Recent Posts

Dienstag, 8. Januar 2019

Pinkgellac Uncovered4 Collection + neuer Tragetest


Hallo! Ich habe mal wieder Post von Pinkgellac bekommen und zwar die gesamte Uncovered4 Collection. Die Collection findet ihr hier und die Lacke kosten derzeit jeweils 15€. Sie besteht aus 7 Lacken, die ich euch jetzt erstmal geswatcht zeige. Ihr seht jeweils 1 Schicht mit 1 Schicht Ultra Shine Topcoat.



Ein schönes gedecktes Altrosa. Ein Ton, der immer geht und der vermutlich auch jedem steht. 



Für mich eher so ein nicht so hübscher Ton. Ein grünliches Khaki. 



Ein tolles, helles Nude. Wirkte auf mich wie ein perfektes Nude für mich. Nicht so sehr hautfarben, eher Creme.  




Ein toller, wunderschöner Glitzerlack. Er glitzert echt wahnsinnig stark in unterschiedlichen Farben.




Ein gräuliches Nude mit silbernen Glitterteilchen. Auch ein hübscher Ton, wirkt wirklich etwas frostig.



Ein toller, warmer Taupeton. So das perfekte Taupe für mich, was zu vielen Outfits passen wird.



Der einzige Lack der Collection, welcher in einer Schicht eher fleckig aussieht. Ein kühleres, dunkles Taupe mit leichtem Lilastich. 


Der erste und zweite Tragetest mit PinkGellac sind ja bei mir in die Hose gegangen. Das Zusenden der neuen Kollektion habe ich zum Anlass genommen, nochmal einen dritten Tragetest zu machen. Der Heimaturlaub über Weihnachten bat sich dafür an, denn ich wusste, dass ich keine Zeit haben werde. Ich habe also am 24.12. meine Nägel gemacht und am 30.12. wieder ablackiert.

Diesmal habe ich beim Auftrag wirklich alles gemacht, was man für besseren Halt machen kann: Ich habe meine Nägel vorher leicht angebuffert, danach mit den Cleaning Pockets gereinigt. Außerdem habe ich auf die Nagelspitzen den Primer aufgetragen. Dann kam eine Schicht Base, eine Schicht Farblack und eine Schicht Topcoat drüber. Entschieden habe ich mich für eine Kombi aus Nude Pink und Sparkling Nude:


So sah das Ergebnis aus. Mir hat die Kombi echt mega gut gefallen! Leider habe ich nur ein Handyfoto mit Tageslicht für euch, da ich in der Heimat meine Tageslichtlampe natürlich nicht mit hatte.




Hier seht ihr das Ergebnis am 30.12. kurz vor dem Ablackieren. Die Maniküre hielt perfekt von Montag Vormittag bis ca. Freitag Nachmittag, dann ist die Stelle am Zeigefinger abgegangen. Dazu muss ich aber sagen, dass meine Nägel ja aktuell echt brüchig und weich sind, der Zeigefinger ist am schlimmsten. Am Samstag (29.) hat sich dann auch noch was am Mittelfinger abgelöst und der Ringfinger war auch nicht mehr perfekt. Ansonsten sitzt die Maniküre aber noch gut und der Glanz ist noch wie am ersten Tag! Klar, es ist was rausgewachsen, aber ansonsten sieht es noch schick aus.

Das Ablackieren war eigentlich recht einfach, aber zeitaufwendig. Erst habe ich den Nagellack angebuffert. Die Remover Pockets kamen fest um die Nägel, das ging mit diesem Kleber sehr gut. Nach ca. 10 Min. habe ich die Pockets abgenommen und den Rest vom Nagellack mit dem Rosenholzstäbchen entfernt. Dabei habe ich mir an einigen Stellen echt den Naturnagel beschädigt, zB am Ringfinger. Um den Schaden etwas zu beseitigen, habe ich die Nägel dann wieder etwas gebuffert, dadurch sind die Nägel echt seeeehr dünn und weich geworden. Mal gucken, wie lange ich davon noch was habe.

Fazit: Ich bin etwas zwiegespalten. Während des Tragens hat mir der Gelnagellack echt Spaß gemacht. Auf meinen brüchigen Nägeln hält sonst kein Lack richtig gut oder länger als 24-48 Std.. Mit der Pinkgellac Maniküre musste ich mich eine ganze Woche nicht um meine Nägel kümmern und die Farbkombi an sich hat mir auch mega gut gefallen. Aber das Entfernen hat mir nicht gefallen. Erstens hat es recht lange gedauert und zweitens sind meine Nägel jetzt noch schlimmer als vorher. Ich glaube, dass ich das Set wohl nochmal ausprobieren würde, aber dann würde ich das anbuffern vorher weglassen. Der Primer war bei meinen Nägeln absolut notwendig für einen langen Halt.

Liebe Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google und auch in der Datenschutzerklärung hier auf dem Blog.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...